Umsatzsteuer: Bundesfinanzhof konkretisiert das Rechnungsmerkmal „vollständige Anschrift“

Zusammenfassung

  • Geänderte Rechtssprechung zur Fakturierung
  • Eine umsatzsteuerlich ordnungsgemäße Rechnung erfordert die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers (Auch Briefkastenadresse)
  • Nach Änderung zählt nun der Zeitpunkt der Rechnungsausstellung und nicht der Zeitpunkt der Leistungserbringung
  • Die Feststellungslast für die postalische Erreichbarkeit zu diesem Zeitpunkt trifft den Vorsteuerabzug begehrenden Leistungsempfänger

WEITERE INFORMATIONEN

Quelle | BFH-Urteil vom 5.12.2018, Az. XI R 22/14, unter www.iww.de, Abruf-Nr. 206989